Blogparade: Haushalt, Job und Familie

Ich bin durch ein soziales Netzwerk auf einen Artikel der Aargauer Zeitung aufmerksam geworden.

In diesem geht es darum:  […]“Mama soll also Kinder beaufsichtigen und den Haushalt schmeissen, den sie immer noch mutterseelenallein bewältigt, weil der Mann gerade dabei ist, wirklich Karriere zu machen. Zudem soll sie den Nachwuchs in jeder Situation sanft, liebevoll und geduldig erziehen, egal welchen Blödsinn er gerade angestellt hat. Und ja, die Beziehung zum Mann darf natürlich auch nicht auf der Strecke bleiben. Aber als perfekte Partnerin, die selbstverständlich peinlichst genau auf ihr Äusseres achtet, weiss eine Frau von heute, wie sie ihren Mann verwöhnt. Und nun soll Mama auch noch länger im Büro bleiben, mehr arbeiten und bitte sehr Karriere machen.“[…]

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die „Mama/ working Mom/ Hausfrau“der „Papa/working Dad/ Hausmann“ wirklich hart arbeitet und habe mir überlegt, dass ich einfach mal einen ganz normalen Tagesablauf , den ich habe, wiedergebe. Ich möchte damit einfach nur zeigen, dass das „Mama/Papa“ sein heute als working Mom/ working Dad wirklich nicht so leicht ist, auch wenn man das sicherlich nicht mit den Umständen von vor 50 Jahren und früher vergleichen kann.

Ich würde mich freuen, wenn wir eine Blogparade starten, indem Ihr vielleicht auch dazu Stellung nehmen würdet und euren Alltag mal aufzeigt, damit man mal sieht, was ein/-e „Mama/ Papa“ alles Leistet. Schreibt in eurem Blog und verlinkt euch unter dem Beitrag in den Kommentaren.
image

Also, ich habe zwei Arten von Alltag. Den im Nachtwachen-Block und den im Dienstfreien-Block. Ich werde versuchen beide miteinander zu verknüpfen und hoffe, dass es nicht zu wirr wird.

Also, mein Tag beginnt um 06:30Uhr, wenn ich Dienstfrei habe und im Dienst endet dann meine Schicht (Ich bin binnen 5 Minuten zu Hause).

Ich mache meine Mäuse fertig. Der Wecker der großen geht auch um 06:30Uhr. Die GroßeMaus nörgelt dann erst mal für mindestens 15Minuten, dass sie ja für die Schule viel zu früh aufstehen muss. In dieser Zeit freut sich die MiniMaus bereits auf den bevorstehenden KiTa-Tag und es kann Ihr nicht schnell genug mit dem anziehen gehen. Irgendwann ist die GroßeMaus dann doch unter großem Protest aufgestanden und beginnt sich im Schneckentempo anzuziehen. In der Zeit gehen die MiniMaus und ich in die Küche. Kaffeemaschine anschmeißen, Kita- und Schul-Box fertig machen und Müsli auf den Tisch zaubern. Die GroßeMaus hat es jetzt schon bis ins Bad geschafft. Der MiniMaus habe ich bereits die Haare gemacht und das Gesicht gewaschen. Die GroßeMaus folgt dem dann und ich mache auch ihre Haare.

Die Mäuse essen Ihr Müsli und ich packe die Boxen in die Taschen. Dem MäusePapa wird flott ein „Guten Morgen“ gewünscht. Ich genieße dann am Frühstückstisch meine Tasse Kaffee und erfrage, was die Mäuse heute so geplant haben. Wenn alles aufgegessen und ausgetrunken ist und es mittlerweile 07:15Uhe- 07:25Uhr ist gehen wir alle gemeinsam aus dem Haus.

Zuerst bringe ich die MiniMaus zur KiTa, dann die GroßeMaus zur Schule und dann fahre ich nach Hause. Wenn ich im Nachtdienst-Block bin, beseitige ich das Küchenchaos und gehe schlafen bis ca. 14/15Uhr .

Habe ich dienstfrei, dann beseitige ich das Küchenchaos, fahre einkaufen, wasche die Wäsche, räume die Wohnung (Stück für Stück) auf und überlege mir, was es zu essen gibt. Wenn ich beim Wäschefalten bin, dann mache ich mir immer einen schönen Film rein, so kommt mir die Arbeit nicht zu eintönig vor. Ab und zu treffe ich mich auch mit einer Arbeitskollegin, die auch Dienstfrei hat oder einer Freundin zum Kaffee, aber das ist eher seltener der Fall. (Die meisten Leute gehen am Tage und von Mo-Fr arbeiten…)

Zwischen 15:00Uhr und 16:00Uhr startet mein Mama Taxi wieder und ich sammel die Mäuse ein.

Wenn ich im Nachtdienst-Block bin fahre ich auf diesem Weg noch flott einkaufen und überlege mir spontan was es zu Essen geben wird. Wenn ich mit den Mäusen zu Hause ankomme, dann spiele, rede und koche ich quasi parallel. Manchmal sind auch die Schwiegereltern zu Hause und wir legen erst noch einen Zwischenstopp dort ein. Dann gönne ich mir noch gemütlich einen Kaffee vor dem kochen.

Wenn um 17:10Uhr der MäusePapa heimkommt, ist die Freude groß. Die Mäuse begrüßen Ihn stürmisch und gehen dann wieder an das, was sie gerade machen. Ich werde dann natürlich auch begrüßt. Man tauscht sich kurz aus und dann nimmt der MäusePapa sich eine kleine Pause, es sei denn, ich habe gerade etwas wirklich wichtiges für Ihn zu erledigen. Danach sehen wir mit der GroßenMaus durch die Schultasche und schauen, ob sie noch etwas zu erledigen hat.
Natürlich kommt auch immer wieder das übliche Mutter Tochter Drama, wo der MäusePapa eingreift…
Dann wird zu Abendgegessen. Schön gemütlich, alle am Tisch, den die MiniMaus mit eingedeckt hat, während die GroßeMaus Flöte geübt hat.

Nach dem Essen räumt jeder seinen Teller in die Küche und der MäusePapa muss diese dann in die Spülmaschine räumen. Ich mache währenddessen eine Mittagsbox für den MäusePapa fertig, die er am nächsten Morgen mit ins Büro nimmt.

Dann heißt es Baden/Duschen/Waschen. Zähneputzen, Bettfertig machen und zum Schluss noch aufräumen für die Mäuse. Wir suchen gemeinsam die Kleidung für den nächsten Tag raus und legen alles schon bereit. Danach legen die Mäuse und ich uns ins Bett der MiniMaus und es wird vorgelesen, gebetet und gesungen. Die MiniMaus bekommt noch eine warme Milch und die GroßeMaus einen warmen Tee. Dann dürfen sie noch eine kleine CD/MC hören. Der MäusePapa geht dann auch noch lieb „Gute Nacht“ sagen. Mittlerweile ist es 19:30Uhr. Bis die Mäuse dann endlich schlafen vergehen noch ca. 30-60Minuten.

Wenn ich zur Arbeit muss, beginne ich mich jetzt langsam fertig zu machen. Währenddessen schaue ich noch Nachrichten und um 20:00Uhr fahre ich dann los.

Wenn ich Dienstfrei habe , lege ich dann erst mal die Beine hoch oder ich treffe mich noch mit einer Freundin. Man soll schließlich auch mal an sich denken!

So sieht mein Alltag aus. Ich versuche mir Freiräume zu schaffen, dennoch ist es viel Arbeit.

Natürlich unterstützt mich mein Mann dabei, aber er macht bei weitem wohl nicht so viel wie ich. Ja er macht auch Haushaltstätigkeiten, vor allem am Wochenende, wenn ich einfach keinen Bock dazu habe. Klar müssen auch die Mäuse mit helfen zum Beispiel beim Tischdecken und abräumen, beim Aufräumen etc. Aber es ist trotzdem viel was ich Leiste. Es kommen dann noch die Außerschulischen Aktivitäten der GroßenMaus dazu, wie Ihr Ballett, dass Jazz, die Freunde treffen etc.

Als working Mom/ working Dad muss man gleichzeitig ein gutes Organisationstalent haben um alles zu meistern. Man muss versuchen die Ruhe zu bewahren, damit man nicht einfach so aus der Haut fährt, was mir dann doch ab und zu mal passiert( das muss ich hier jetzt mal gestehen). Ich bin bei weitem nicht perfekt. Ich versuche mich nur zu organisieren und meinen Lieben alles schön zu machen.

Wenn jetzt wirklich gefordert werden würde, dass man noch mehr arbeiten muss, wie es im Artikel steht, dann wüsste ich nicht mehr wie ich alles schaffen soll und hätte wirklich Sorge, dass ich nicht irgendwann ausbrenne. Ich denke, dass man wirklich von der Arbeitswelt mehr Beachtung bekommen sollte und Verständnis. Man hat als Eltern einen Fulltimejob. Das ist einfach so. Leider gibt es immer noch Leute in unserer Gesellschaft, die das nicht verstehen. Ich hoffe, dass das Thema Familie und Beruf eine positive Richtung einschlägt und das man es irgendwann anerkennt, wie viel eine „Mama/ Papa“ zu Hause an Arbeit leistet.

Ich würde mich wirklich freuen, wenn Ihr auch dazu Stellung nehmen würdet und euren Alltag mal aufzeigt, damit man mal sieht, was ein/-e „Mama/ Papa“ alles Leistet.

Schreibt in eurem Blog und verlinkt euch unter dem Beitrag in den Kommentaren. Verlinkt meinen Blog in eurem Artikel, damit noch viele andere die weiteren Verlinkungen finden. Lasst uns aufzeigen, dass wir einen Fulltimejob haben und dass man diesem Beachtung schenken sollte. Wir leisten alle wirklich viel als Eltern!

16 Kommentare

  1. Hallo,
    sehr schön geschildert und bei uns in vielen Situationen genauso. Wünsche dir weiterhin viel Kraft und genug Zeit mal für dich selbst.
    Liebe Grüße

    1. Danke! Ich glaube, so ergeht es vielen. Ich versuche mir Zeit für mich zu suchen. Nur leider hat ein Tag nicht mehr wie 24h. Schreibe doch auch mal über einen alltäglichen Tag bei euch.

        1. Oh schön! Bin gespannt!

  2. Wenn ich die Zeit finde, werde ich das Ganze auf meinem Blog schreiben und verlinken. Super Idee!

    1. Es würde mich riesig freuen! Ich finde, man sollte wirklich erfahren, was wir alle leisten!

  3. […] dem Blog Mamas Mäuse – Mama bloggt habe ich diese nette Blogparade gefunden und mache hiermit mit! Meinen Alltag beschreiben, soll ich. Mache ich gerne. Im […]

  4. So, gesagt, getan: https://ganznormalemama.wordpress.com/2014/09/11/haushalt-job-und-familie-mama-alltag-blogparade/ Hier findet Ihr meinen ganz normalen Alltag. ‚Viel Spaß beim Lesen! Super Idee das Ganze. Es glaubt einem ja auch sonst keiner ,der keine Kinder hat. Wie oft höre ich den Spruch: Du hast es gut, den ganzen Tag nur Kaffee trinken… Ja, ich tu auch Kaffee trinken – aber nur, weil ich sonst nach den schlaflosen Nächten den Tag nicht überstehen würde!!!

    1. Das kann ich völlig nachvollziehen! Hoffe, dass uns bald ein paar mehr Leute verstehen werden. Lg

  5. […] mag Blogparaden und beteilige mich daher gerne auch an dieser hier zum Thema Mama/Papa-Alltag, zu der “Mamas Mäuse” aufgerufen hat. Wie sieht ein ganz […]

    1. Super! Ich freu mich! Dankeschön, werde gleich mal lesen gehen 😉

  6. Haushalt, Job und Familie: Mama-Alltag-Blogparade | alinasworldofbeauty sagt: Antworten

    […] Jetzt seid ihr gefragt! Wie sehen Eure Tage als Mama und Papa aus? Schaut auf ihrem Blog vorbei mamasmaeuse und macht euch selbst ein Bild von der Problematik. Vielleicht möchtet auch ihr zeigen, was wir […]

  7. Halli Hallo,
    super Idee und deswegen mach ich auch gerne mit =)
    https://alinasworldofbeauty.wordpress.com/2014/09/13/haushalt-job-und-familie-mama-alltag-blogparade/
    Ich freue mich wirklich sehr über deinen Artikel und alle die die ich lesen durfte. Ich hoffe auch du wirst freude an meinem haben.
    Ich wünsche ein wundervolles Wochenende mit deiner Familie
    Liebe Grüße,
    Alina

    1. Hallo Alina, danke dass du mit gemacht hast. Ich bin gespannt, wie du das Thema verbloggt hast und werde gleich mal nach lesen.
      Die auch noch ein schönes Wochenende!
      Lg

Schreibe einen Kommentar

Connect with:



*