„Mama, was heißt Flüchtlinge und warum reden so viele schlecht darüber und machen so schlimme Sachen mit Flüchtlinge?“#BloggerfuerFluechtlinge

image

Am Abend habe ich die GroßeMaus zu Ihrem Opa gefahren, da sie morgen die Oma in der Reha-Klinik besuchen möchten.

Im Auto fragte mich die GroßeMaus:“Mama, was heißt Flüchtlinge und warum reden so viele schlecht darüber und machen so schlimme Sachen mit Flüchtlinge?“

 Ich muss gestehen, dass ich im ersten Moment erstaunt war. „GroßeMaus, wie kommst du denn jetzt darauf?“. „Mama, ich höre doch auch die Nachrichten!“.

 Mir war nicht bewusst, dass die GroßeMaus, mit Ihren 7 Jahren, davon etwas mitbekommt.

Ich habe Ihr versucht zu erklären, dass es Menschen auf der Welt gibt, die in Ihrer Heimat nicht mehr sicher sind. Entweder, weil dort Krieg herrscht und sich Menschen das Recht nehmen anderen Menschen das Haus, zu Essen oder sogar das Leben zu nehmen. Oder dass es Menschen gibt, die gejagt werden, weil sie sagen was Sie denken. Diese Menschen müssen weg laufen, fliehen, und sich einen Sicheren Ort suchen, wo sie leben können. Wo sie ein Leben ohne Angst haben dürfen, wo sie Sicher sind.

Ich sah meine Große im Rückspiegel an und fragte, ob sie mich verstehe. Sie nickte und sagte:

„Also sind Flüchtlinge Menschen, die große Angst haben und nur was suchen, wo sie keine Angst mehr haben müssen“

Ich antwortete Ihr, dass sie eine gute „Versteherin“ sei.

 „Aber Mama, wenn die Flüchtlinge doch nur Angst haben, warum haben dann hier Leute vor den Flüchtlingen angst? Die freuen sich doch, dass sie nicht mehr weg laufen müssen“.

Ja …. Warum gibt es dies Menschen in unserer Gesellschafft? Mir persönlich ist das auch nicht wirklich klar, weil ich da kein Verständnis für habe. Wie soll ich das der GroßenMaus jetzt erklären?

 „Weißt du mein Schatz, es gibt Menschen die scheinen Angst vor Dingen zu haben, die sie nicht kennen“. Ich habe der Großen versucht zu erklären, dass die meisten Flüchtlinge eine andere Sprache sprechen. Das sie anders aussehen, dass sie einfach anders sind als wir. Diese Menschen kommen von weit her und das kann anderen Menschen wohl Angst machen. Ich habe Ihr gesagt, dass es vielleicht Menschen gibt, die nicht verstehen, dass diese Flüchtlinge aus Angst weg gelaufen sind und hier nur einen Ort suchen, an dem Sie sicher sind. Das sie genauso wie wir alle einen Platz haben möchten, an dem sie in Frieden leben können.

 Die GroßeMaus wirkt einen Moment nachdenklich und sagt dann zu mir: „Aber man muss doch keine Angst haben, wenn man die Flüchtlinge nicht kennt. Man kann sie doch kennen lernen“.

 Da gebe ich meiner GroßenMaus Recht! Warum geht man nicht auf diese Menschen zu? Warum reicht man Ihnen nicht einfach die Hand? Muss man es denn so schlecht machen, dass sie hier hinkommen? Versteht man denn wirklich nicht, dass diese Menschen aus bestimmten gründen fliehen mussten? Das sie sicherlich nicht freiwillig Ihr Leben hinter sich gelassen haben? Ihre Heimat? Ihre Freunde?

 Ich verstehe die Leute nicht, die hinter der Hand mauscheln und diese Menschen so schlecht machen.

Ich verstehe nicht, wie andere Menschen unserer Gesellschafft daneben stehen und einfach nur zusehen, ohne zu handeln.

Ich verstehe nicht, wie man tatenlos zusieht, wenn Übergriffe gegen Flüchtlinge laufen, sei es verbal oder nonverbal und mit roher Gewalt.

Ich kann es nicht verstehen! Absolut nicht!

Es macht mich traurig und wütend, dass es in der heutigen Zeit noch so engstirnige Menschen gibt. Es beschämt mich, wenn ich die Nachrichten sehe oder höre, wenn wieder über übergriffe berichtet wird. Ich bin einfach nur fassungslos!

Und dann kommt da mein kleines Mädchen und hat diese einfache Erkenntnis, nach einem 7 Minuten Gespräch im Auto….

„Aber man muss doch keine Angst haben, wenn man die Flüchtlinge nicht kennt. Man kann sie doch kennen lernen“.

 Wir sollten alle handeln statt schweigen, schließlich sitzen wir Menschen alle zusammen im Boot. Es sollte heißen zeig Herz, anstatt ständig Angst und Panik zu machen.

Macht mit bei #BloggerfuerFluechtlinge und werdet laut! Aktiviert eure sozialen Netzwerke. Twittert, schreibt Blogbeiträge. Wenn ihr keinen Blog habt aber etwas sagen möchtet, dann schickt mir eure Worte per mail und ich werde sie für euch veröffendlichen. Wenn selbst mein kleines großes Mädchen begreift, dass alles so einfach sein kann, dann können wir das auch! Zeigt wahre Größe und unterstützt Hilfsorganisationen, sei es lokal oder Überregional.

Wie ihr selbst vom Sofa aus helfen könnt?
Ganz einfach ! Schaut euch die Seite der Initiative Blogger für Flüchtlinge an. Dort findet ihr alle Infos und links!

Wie geht ihr mit den Fragen eurer Kinder zu diesen Themen um? Erklärt ihr es? Wenn ja, wie? Hätte ich es der GroßenMaus anders erklären sollen?
image

Schreibe einen Kommentar

Connect with:



*