Mini entwickelt sich zu einer autonomen Persönlichkeit oder „Mit 4 ist man ja schon groß“

Mini wird immer größer!

Sie wächst über sich hinaus. Mini wird immer selbstständiger und versucht Dinge, an die sie sich vor ein paar Wochen noch nicht heran getraut hätte. Sie verliert gewisse Ängste und testet alles Mögliche an. Sie gibt Ihre Meinung kund und versucht Probleme auch mal zu lösen. Natürlich meckert sie auch lautstark herum, wenn es mal nicht so läuft wie sie möchte aber das hält sich in Grenzen. Im großen und ganzen entwickelt sich Mini immer mehr zu einer größeren, autonomen Persönlichkeit.

Seit dem sie vier ist kann sie mehr. In Ihren Augen war der vierte Geburtstag ein Meilenstein. Sie traut sich auf einmal die Leiter an der Rutsche ohne Hilfe hoch zu klettern und die Rutsche herunter zu rutschen. Sie lässt sich beim Baden mit dem Kopf ins Wasser gleiten, damit man die Haare nass machen kann um dann die Haare zu waschen. Sie geht ohne zetern unter die Dusche und das Haare kämmen ist auch kein so großes Problem mehr. Sie geht morgens in den Kindergarten ohne das sie ein Theater macht, weil Ihre Freundin sie morgens früh schon anspricht. In der KiTa darf sie jetzt auch ohne Aufsicht mit zwei Freunden alleine in den Turnraum gehen.

Mini sagt auch ganz klar, was sie möchte und was nicht. Ein ganz großes Thema war zum Beispiel, dass sie gerne kürzere Haare haben wollte. Ich habe mir das ganze Thema mehrere Wochen angehört, weil ich mir nicht sicher gewesen bin, ob Sie wirklich weiß was das bedeutet. Letzt endlich bin ich Ihrem Wunsch aber nachgekommen und so war Mini beim Friseur und hat jetzt einen schönen kurzen Schnitt. Sie ist super glücklich und zufrieden damit.

Mit vier Jahren ist man ja schon so unglaublich viel größer als mit drei. Da kann man sich zu einer autonomen Persönlichkeit entwickeln. Zumindest vermittelt sie einem das immer!

Dann testet sie auch zusehends Ihre Grenzen aus. Sie setzt sich über ein „Nein“ hinweg oder versucht Dinge, von denen Sie genau weiß, dass sie das nicht soll. Sie versucht Ihren Kopf durchzusetzen. Sie möchte Regeln ausdehnen. Mal mittels einer Diskussion mal mit dem berühmten „Mal sehen wie lange ich das machen kann, bis jemand etwas sagt“.

Mini schaut sich auch immer mehr Verhaltenszüge bei anderen Kindern ab. Ob ich diese gut oder weniger gut finde, dass steht auf einem anderen Blatt. Ich kann sie bei weniger guten Verhaltenszügen nur darauf Aufmerksam machen, dass sie  nicht XY ist und hoffe, dass sie das dann bleiben lässt. Ich lobe sie auch unglaublich, wenn sie sich etwas positives abgeschaut hat, mit der Hoffnung, dass sie dieses Verhalten beibehält.

Das ist alles  ein völlig normales und legitimes Verhalten, welches immer wieder Phasenweise auftritt. Ich finde es Volkommen okay, dass Mini Ihre Grenzen versuch neu abgesteckt zu bekommen.

Mini ist nun mal in Ihrer sich immer mal wieder wiederholenden „autonomen Phase“.

Was ich im Moment nur etwas schwer finde ist, wenn Mini in Ihrer „autonomen Phase“ ist und die große das Prä- Pubertierchen raushängen lässt. Das ist für mich als Mama, bzw. uns als Eltern wirklich nicht gerade erträglich. Dann schaukeln sich die beiden Grazien nämlich gegenseitig hoch, bis es zum großen Knall kommt welchen wir leider nicht immer verhindern können.

Da sitze ich dann schon ab und an in der Küche und würde mir am liebsten die Haare raufen und dann geht mir wieder mein Mantra durch den Kopf : „Es ist nur eine Phase , nur eine Phase….Oooommmmm

Schreibe einen Kommentar

Connect with:



*