Wir waren zu Besuch bei „Der Zauberer von OZ“, ein Klassiker im modernen Mantel

Erfahrungsbericht/ Kooperation 

Vor einigen Wochen flatterte Post in unser Haus. Adressiert an Mamas Mäuse- Katharina.

Ich muss gestehen, dass ich da total aufgeregt gewesen bin. Ich bekomme noch nicht häufig Post für den Blog. Auch bekomme ich nicht unbedingt viele e-Mails für den Blog, wenn ich da mal so drüber nachdenke. Aber es sind immer noch mehr e-Mails als klassische Post. Aber zurück zum eigentlichen Thema.  Ich nehme dich mit in die Zeitmaschiene und springe in die erste Oktober Woche.

Ich bin unglaublich aufgeregt, als ich diesen unscheinbar wirkenden Brief in der Hand halte und möchte mir dieses Gefühl der Spannung noch ein wenig behalten. So lege ich den Brief auf die Treppe und fahre erst mal die Mädchen abholen.

Ich ärgere mich bereits maßlos, als ich noch nicht ganz aus unserer Straße bin. Ich hasse es auf die Folter gespannt zu werden und jetzt geißle ich mich auch noch selbst. So dämlich kann ja nur ich sein…. Ich habe den Brief schnell vergessen, weil beide Mädchen im Auto unglaublich viele Dinge zu berichten haben. Als wir drei dann aber zu Hause rein kommen, fällt mein Blick wieder auf den Brief. Wir gehen nach oben und ich schaffe es noch so gerade Mini aus der Jacke zu helfen, da reiße ich den Brief auch schon auf.

Ich habe Post vom Schauspielhaus Wuppertal erhalten. Ein Herr Grüter lädt mich und die Große zur Premiere** von dem Stück „Der Zauberer von OZ“ ein. Die soll am 28.10 sein. Ich stürme zu meinem Dienstplan und schaue drauf. Im nächsten Moment hüpfe ich leicht quitschend durch die Küche. Das ist der Moment, in dem Mini mit großen Augen vor mir steht und fragt, was denn los sei und die Große, Augen rollend, Ihre Zimmertür zu schmeißt. Ja ich weiß, in Ihren Augen kann ich schon leicht Peinlich sein.

Ich rufe unter der angegebenen Nummer an und sage zu. Ich verheimliche das allerdings der Großen. Schließlich bin ich zum einen eh gerade als ober peinliche Mutter abgestempelt worden und zum anderen möchte ich sie Überraschen.

Wer kennt die Geschichte „Der Zauberer von Oz“ nicht?

Es geht um das Mädchen Dorothy, die bei Ihrer Tante und Ihrem Onkel in Kansas lebt. Sie langweilt sich unglaublich und ist total begeistert als ein Sturm aufzieht. Dieser Sturm trägt Dorothy ins Land OZ. In OZ kämpfen vier Hexen und ein mächtiger Zauberer um die Macht. Dorothy möchte wieder nach Haus und erfährt, dass der einzige, der ihr den Heimweg zeigen kann der mächtige Zauberer von OZ ist. Sie macht sich auf den Weg zu Ihm. Auf Ihrem Weg trifft sie auf den Strohmann, den Blechmann und den Löwen. Diese drei Gefährten freunden sich schnell mit Dorothy und untereinander an. Alle Drei möchten den Zauberer von Oz auch um etwas bittet. Der Strohmann, der nur aus Stroh besteht, möchte gerne ein wenig Verstand haben. Der Blechmann,der nur aus Blech besteht und folglich von innen Hol ist möchte ein Herz haben, damit er wieder Gefühle haben kann und der Löwe, der ein großer Angsthase ist möchte Mut haben. Die drei machen sich auf den Weg und auf Ihrem Weg finden sie eigentlich bereits aus eigener Kraft wonach sie suchen. Mut, Verstand, Herz und den Heimweg. 

(C) Claudia Kempf * (von links: Dorothy, der Zauberer von OZ, Löwe, Strohmann, Blechmann)

Es ist Freitag der 28.10.16

Wir sind auf einem Geburtstag und ich erkläre um 18:15 Uhr, dass der Abend für mich und die Große jetzt vorbei sei und wir uns verabschieden müssen. Die Große schaut mich völlig entsetzt an. Sie kommt aber ohne zu schimpfen mit. Mein Mann wünscht uns noch einen netten Abend und die Große wird Aufmerksam. Zu Hause ziehen wir uns ein wenig schicker an. Ich also in einem sauberen und gepflegten Shirt mit Bluejeans und meine Große Ihre Bluse, weil sie die in der Schule nicht gerne trägt.

Wir setzen uns ins Auto und fahren Richtung Wuppertal. Wir sind wirklich gut in der Zeit. Ich habe natürlich das Navi angemacht, weil ich und Wuppertal, das ist wie Katz und Maus. Wir mögen uns beide nicht besonders. Ich beginne schnell mit dem Navi zu diskutieren. Das weiß schließlich nicht wohin ich muss. Ich lande letzten Endes an der Stadthalle, weil ich im festen Glauben bin, das dies das Opernhaus ist und das Navi eh keine Ahnung hat. Ich fluche wie ein Kesselflicker, weil ich tatsächlich unrecht hatte und die Zeit mir langsam im Nacken sitzt. Ich finde schließlich doch noch das Opernhaus und damit das Theater am Engelsgarten, in dem die Premiere gezeigt wird. Meine Große ist unglaublich aufgeregt, weil sie noch unwissend ist.

Nach ewigem Parkplatz hin und her, schaffen wir es um 3 Minuten vor Beginn der Aufführung ins Theater am Engelsgarten. Auf dem Weg zum Eingang erhascht die Große einen Blick auf den Blechmann, der von Christopher Reinhardt gespielt wird und u.a. in Film, Theater und Fernsehen schon zu sehen war. Z.B. spielte er bei „Polizeruf110“, „SoKo Wismar“ mit und stand u.a. für „Frühlings Erwachen“ auf der Bühne.

Die Große blieb prompt stehen und ich erkläre Ihr, was ich mit Ihr vor hatte. Sie ist total begeistert! Wir holen am Presse-stand unsere Karten** ab und gehen ins Theater.

Das Licht wird Dunkel und die Premiere von „Der Zauberer von OZ“ beginnt.

(C) Claudia Kempf *                Dorothy (Dionne Wudu) und die Hexe des Nordens (Stefanie Smailes)

Dorothy betritt die Bühne und reißt die Große sofort mit sich. Dorothy wird von Dionne Wudu gespielt. Diese spielte u.a. in großen Musicals, wie „Sister Act“, „Buddy Holly“, „Hair“ und „Rent“ mit und stand im TV u.a. für die Formate „Galileo“ und „Kopfball“ vor der Kamera.  In „Der Zauberer von OZ“ spielt sie eine Lebenslustige kleine Dame, die die Welt entdeckt und alles andere als ängstlich ist. Sie singt unglaublich schöne Songs und meine Große ist hin und weg.

Bald schon hat der Strohmann seinen Auftritt. Die Große bekringelt sich vor Lachen. Der Strohmann hat zu Beginn seines Auftritts absolut keine Körper Spannung und schwankt unglaublich über die Bühne. Die Große amüsiert sich bei dem Anblick köstlich. Der Strohmann, der von Christian Bartels gespielt wird und unter anderem bereits Mitglied im Walter Bockmayer- Ensemble im Scala- Theater Köln war, an der deutschen Oper auftrat und große Musicalproduktionen in der Schweiz tätigte.

Der Blechmann kommt auch bald zu dem Duo und die drei treffen dann auf den unglaublich ängstlichen Löwen, der von keinem anderen als Klaus Lehmann gespielt wird. Ihn kennt man u.a. aus dem deutschen Fernsehen durch die Kult Serie „Tatort“ oder „Soko Köln“. Auch auf vielen Bühnen stand der Schauspieler bereits, wie z.B. das Schauspielhaus Bochum, Schauspiel Köln, Staatstheatern Karlsruhe, Stuttgart, Kassel und Mainz.

Als der Löwe mit dem Strohmann in einen Dialog kommt, schmeißt sich mein Mädchen endgültig um vor Lachen. Sie Kann gar nicht mehr aufhören und die Besucher in den umliegenden Reihen schauen sich nach meinem Kind um. Die Große währenddessen quietscht los wie ein Meerschwein und reibt sich die tränenden Augen vor lachen. Dieser Dialog auf der Bühne ist unglaublich gut und man kann einfach nicht anders als mit lachen. So, nur deutlich extremer, ergeht es meinem Mädchen gerade.

Sie hat sich schnell gefangen und kann dem Stück mit seinen schönen Liedern weiter folgen. Die Geschichte „Der Zauberer von OZ“, welche von L. Frank Baum als Kinderbuch 1900 erschien und über Nacht ein großer Erfolg wurde, wurde unglaublich gut umgesetzt. Man merkt die Liebe zum Detail. Der Mix aus Schauspiel, Theater, Musical und moderne Technik im Stück, sowie im Bühnenaufbau macht das besondere aus. Der Regisseur Peter Raffalt hat das Stück mit seinem Team unglaublich schön in Szene gesetzt.

(C) Claudia Kempf *                                                                                                                                                   Dorothy (Dionne Wudu), Löwe (Klaus Lehmann), Strohmann (Christian Bartels), Blechmann (Christopher Reinhardt)

Nach ca.  ein- ein viertel Stunden ist das Stück schon vorbei und wir tauchen aus der Welt von OZ wieder auf.

Die Große ist noch immer begeistert und redet ununterbrochen von dem unglaublich lustigen Löwen und dem tollen Strohmann. Sie hat verstanden, dass der Strohmann eigentlich von Beginn an mit „Grips“ ausgestattet war und es einfach nicht wahrhaben wollte, weil alle anderen immer sagen, dass man ja nur dumm sein kann, wenn man nur Stroh im Kopf hat. Auch fand sie, dass der Löwe eigentlich Mut war, dies aber nicht gesehen hat und auch der Blechmann hatte ja schon die ganze Zeit über ein Herz, weil er ja sonst nicht so freundlich mit den neuen Freunden umgegangen wäre. Auch Dorothy hat bleibenden Eindruck hinterlassen, weil sie unglaublich schön gesungen hat. Nur den Zauberer von OZ, der von Florian Hackspiel gespielt wurde, blieb ohne große Beachtung. Mein Mädchen fand nicht sehr schön, dass der Zauberer alle nur veräppelt hat um nicht im schlechten Licht da zu stehen.

Alles in allem ist es ein gelungener Abend und ein unglaublich gelungenes Theaterstück.

Die Geschichte „Der Zauberer von OZ“ wurde unserer Ansicht nach, wie gesagt, unglaublich gut umgesetzt. Ich persönlich finde den Mix aus klassischem Theater und modernen Einflüssen sehr gut und ansprechend. Die Schauspieler haben Ihre Rollen sehr gut umgesetzt und wirkten authentisch. Das Bühnenbild machte einen sehr guten Eindruck und die Kostüme sind einfach toll.

Das war eine wirklich sehr gut gelungene Inszenierung. Ein Kinderbuch-klassiker in einem modernen Mantel der Zeit.

Mein Mädchen mit mir, nach dem Stück, vor dem Theater am Engelsgarten

Wir können nur empfehlen, schau dir das Stück mal an. Noch kann man es im Theater am Engelsgarten in Wuppertal bewundern und im Dezember sogar im Opernhaus Wuppertal. Genauere Informationen findet man auf der Internet Seite „Schauspiel Wuppertal“.

Nach unserem Theaterabend fahren die Große und ich noch zum Amerikaner mit der Krone einen Abschluss Burger essen. Zu Hause fällt die Große dann sehr zügig in einen tiefen Schlaf.

*Das Copyright der Bilder aus dem Theaterstück „Der Zauberer von OZ“ liegt bei © Claudia Kempf und wurden mir für den Artikel zur Verfügung gestellt

**Die Karten für die Premiere des Theaterstück „Der Zauberer von OZ“ wurden mir und meiner Tochter vom Schauspiel Wuppertal/ Wuppertaler Bühnen zur Verfügung gestellt

3 Kommentare

  1. Das war sehr schön zu lesen 😀 vielen Dank! Ich konnte den Lachanfall direkt vor mir sehen 😀

  2. […] Die Große wurde von mir mit einem Mädelsabend überrascht! Ich hab die Möglichkeit bekommen mir mit Ihr die Premiere von “ Der Zauberer von OZ“ anzusehen. Ob und wie der Abend war? Daß kann man hier lesen >>Der Zauberer von OZ- ein Klassiker im modernen Mantel<< […]

Schreibe einen Kommentar

Connect with:



*