Dankbarkeit statt Sachen am Heiligabend 2016

Der etwas andere „Adventskalender“,  nach der Idee von Anna Luz, alias „Berlin Mitte Mom“. Anna rief diese Aktion 2013 ins Leben und ich finde es einfach schön! Daher blogge ich auch in diesem Jahr über Dinge, für die ich dankbar bin. Denn man muss nicht immer „Sachen“ verschenken. Es tut gut sich einfach mal aus dem, meist stressigen, Alltag herauszuziehen und sich bewusst vor Augen führen,  was am Tag gut war. Für welche Kleinigkeiten man dankbar ist. Dies gibt einem persönlich unglaublich viel und man fühlt sich einfach gut. Dann kann man auch an dem vermeintlich schlechtestem Tag etwas positives finden.

1. Ich bin meiner Familie, meinen Freunden, allen die mir äetwäas bedeuten Dankbar. Ich danke euch dafür, dass ihr da seid. Ihr habt mich/uns immer zur Seite gestanden. Man kann sich auf euch verlassen,  man kann mit euch Spaß haben oder ernste Themen besprechen. Ihr seid Hilfsbereit und reicht immer die Hand, wenn man euch braucht. Ihr seid und bleibt einfach die besten.

2. Ich bin dankbar für jeden einzelnen, der auf meinem Blog vorbei kommt um etwas von mir zu lesen. Ich weiß,  dass ich nicht den perfekten Schreibstil habe und meine Rechtschreibung zu wünschen übrig lassen kann, dennoch kommt ihr vorbei und lest. Ihr lasst Kommentare da oder klickt „gefällt mir „. Manchmal werden Artikel geteilt. Ihr seid eine tolle Community und ich freue mich, über jeden einzelnen von euch.

3. Das Jahr neigt sich dem Ende und ich bin dankbar für alle Höhen und Tiefen, die es mit sich brachte. Nur so konnten wir wachsen. Und das sind wir. 

Ich wünsche dir ein wunderschönes Fest, genießt die Zeit im Kreis eurer Lieben und kommt gut ins neue Jahr.

☆♡☆ Frohe Weihnachten ☆♡☆

Schreibe einen Kommentar

Connect with:



*