Das erste mal #wmdedgt in 2017

Heute ist der 05. Januar 2017 und wie an jedem 05. eines Monats heißt es auch heute Tagebuchbloggen ala #wmdedgt (Die Aktion habe ich bereits im vergangen Jahr immer mitgemacht und daher möchte ich es auch in diesem Jahr so halten.), wie Frau Brüllen fragt. Das bedeutet, dass ich den ganzen Tag diesen Artikel vervollständigen werde und dich somit in meinen Alltag entführe.

Mein Tag beginnt im Nachtdienst. Ja, es muss schließlich gearbeitet werden und da „nur“ ein neues Jahr begonnen hat, bedeutet es nicht, dass sich mein Leben verändert hat. Ich arbeite also bin 06:30 Uhr und komme dann nach Haus. Dort wartet eine schnorchelnde Mini in meinem Bett darauf, von mir geweckt zu werden. Mein Mann nimmt sie gleich mit, wenn er zur Arbeit fährt. Hier hat nämlich die KiTa wieder begonnen. Nur die Große kann noch ein paar Tage Ihrer Ferien genießen. Sie macht dies auch, in dem Sie Urlaub bei Oma und Opa macht. Oma hat nämlich ein paar Tage frei und so kommt die Große in den lukrativen Genuss alleine bei Oma zu sein. Das nutzt sie wahrscheinlich in vollen Zügen aus. Ich muss gestehen, dass sie mich nicht anruft, weil sie auf Wolken schwebt. Aber von meinen Eltern weiß ich, dass es Ihr blendend geht.

6:35 Uhr 

Ich komme zu Hause rein und Monsieur Spot wartet Maunzend auf mich. Er hat Hunger und will sein Frühstück. Ein Kater kann da schon sehr penetrant werden, wenn es nicht schnell genug geht.

06:45 Uhr

Ich höre meinen Mann im Bad und gehe Mini wecken. Sie liegt, wie quasi immer, in meinem bett und grummelt vor sich hin. Als sie mich entdeckt reißt sie aber die Arme hoch und lässt sich in Ihr Zimmer tragen. Wir schmusen einen Moment und dann beginne ich sie für den Kindergarten fertig zu machen. mini nörgelt etwas, weil Papa sie zur KiTa bringt, aber ich erkläre Ihr, dass ich sie abhole. Ich müsse aber zuvor etwas schlafen,weil ich doch arbeiten war. Das akzeptiert sie und so kann ich Ihr die Haare, mit sehr viel Drama, kämmen und eine kleine Schale Müsli geben.

07:05 Uhr

Mini schlüpft in die Winterstiefel und tobt, weil diese nicht so wollen wie sie. Sie lässt sich schnell beruhigen, nachdem sie festgestellt hat, dass ein Klettverschluss noch nicht offen ist.

07:10 Uhr

Meine beiden verlassen das Haus und ich mache mich Bett fertig, nachdem ich das Chaos des morgens beseitigt habe. Ich fange mit dem Artikel an und  stelle dann meinen Wecker auf 15 Uhr und mache mir noch ein Hörspiel an. Mal sehen wie lang ich tatsächlich schlafen werde.

14:00Uhr

Ich bin wach. Keine Ahnung warum, aber ich kann nicht mehr liegen. Also mach ich mich mal fertig,nachdem ich kurz durch die sozialen Netzwerke gesurft bin.

15:00Uhr

Ich komme in der KiTa an und finde Mini im Sportraum. Sie klettert und turnt mit ihrem Cousin und ihren Freunden wild umher. Mini jubelt als sie mich entdeckt. Sie hat mir ein Bild gemalt und holt dieses sofort aus ihrer Gruppe. Mir gefällt es und das sag ich ihr auch.  Sie freut sich sichtlich über das Lob. Danach ziehen wir den Schneeanzug an und machen uns auf den Weg zum Auto.

15.30 Uhr 

Wir müssen einkaufen. Ich bin froh, dass sich das kleine Mädchen so dafür begeistert. Sie läuft durch die Gänge und holt, was ich ihr auftrage. Ganz ohne Streit und Zicken! Da merkt man,  dass die Große nicht dabei ist. Sie findet einkaufen nämlich total „öde“ und lässt dieses auch immer deutlichst raushängen. Heute klappt alles wie am Schnürchen und nach 30 Minuten verlassen wir den Laden mit dem Wochenendeinkauf im Gepäck. 

16.10 Uhr 

Wir sind zu Haus und ich räume die Einkäufe an Ort und Stelle. Mini hat unten bei Oma geklopft und ist jetzt mit ihr und dem Hund eine Runde spazieren.

16.30 Uhr 

Ich setze mich an einen sehr persönlichen Brief und unterbreche das schreiben,  als Mini zurück kommt.

16:55 Uhr 

Mini und ich beginnen mit dem eindecken des Tisches. Es gibt heute Brot mit Aufschnitt, Frikadellen und Rührei. 

17:05 Uhr 

Mein Mann ist von der Arbeit zurück und wird stürmisch von Mini begrüßt. 

17:25 Uhr

Wir sitzen am Tisch und essen gemeinsam. Währenddessen berichtet Mini von der KiTa und ich versuche etwas von meinem Mann über seinen Arbeitstag zu erfahren. Man muss wissen, dass er sich immer sehr bedeckt hält was seine Arbeit angeht.

17:55 Uhr 

Wir sind fertig und mein Mann räumt mit Mini den Tisch ab. Im Anschluß geht Mini spielen, mein Mann an den Computer und ich schreibe den Brief weiter. 

18:45 Uhr 

Mini hat sich ausgespielt. Der Brief ist auch fertig geworden. Jetzt angeln wir zwei noch eine Runde und dann geht es ans Zähneputzen und Co. 

19:05 Uhr 

Jetzt geht es ans abendliche vorlesen und kuscheln. Mein Mann wird von seinen Eltern gebeten sie noch zu Freunden zu bringen und so sagt er Mini vorsichtshalber jetzt schon „Gute Nacht“. Sie hat sich ein Liederbuch ausgesucht und das wird jetzt durchgesungen. 

19:30 Uhr

Das Mädchen liegt glücklich im Bett und ich kann mich jetzt in aller Eile fertig machen für den Dienst. Mein Mann ist mittlerweile zurück und steht jetzt bei Mini am Bett um Ihr erneut eine Gute Nacht zu wünschen. Ich muss um 19:45 Uhr schon los und bin nur semi begeistert. Aber was muss, dass muss. Meine Motivation wird schon noch kommen. Spätestens, wenn ich auf der Arbeit loslegen muss. 

Wenn du noch mehr #wmdedgt lesen möchtest, dann schau mal bei Frau Brüllen in die Linkliste

 

Ich wünsche noch einen schönen Abend!

Schreibe einen Kommentar

Connect with:



*